Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen  
         
 

Der Unternehmer ist verpflichtet, seinen MitarbeiterInnen arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen anzubieten, um einerseits die gesundheitlichen Voraussetzungen des Mitarbeiters für eine entsprechende Tätigkeit sicherzustellen und andererseits um mögliche gesundheitliche Gefährdungen des Mitarbeiters am Arbeitsplatz auszuschließen.



In gewissen Fällen ist die Untersuchung sogar zwingend vorgeschrieben.
Prinzipiell sind die Untersuchungen VOR Arbeitsaufnahme durchzuführen.

Beispiele:

  • G 20, Lärm
  • G 25, Fahr- und Steuertätigkeit
  • G 26, Atemschutz
  • G 27, Isocyanate

Grundlage hierfür: (beispielsweise)

Arbeitsschutzgesetz
Arbeitssicherheitsgesetz
Unfallverhütungsvorschriften

Betriebssicherheitsverordung
Arbeitsstättenverordnung
Gefahrstoffverordnung
Biostoffverordnung
Lärmverordnung


 
   
Erfüllen Sie Ihre unternehmerische Fürsorgepflicht.